Freizeit & Tourismus

Ausflugsziel

Hirsauer Pfleghof

Untere Flotzgasse
71263 Weil der Stadt
Weil gehörte vor der Stadtgründung zu dem bedeutenden Benediktinerkloster Hirsau im Schwarzwald, das seinen hiesigen Besitz in diesem Pfleghof verwaltete.

Durch die Aufhebung der Klöster in der Reformationszeit kam der Pfleghof in den Besitz des evangelischen Herzogtums Württemberg. Die hirsauischen Pfleger waren daher nach dem Dreißigjährigen Krieg stets die einzigen Protestanten in der Stadt.

Von 1926 bis 1971 befand sich hier die Hopfengroßhandlung Pflaum mit Aufbewarungsanstalt und amtlicher Siegelhalle. Denn Weil der Stadt und Umgebung war seit 1820 eines der wichtigsten Hopfenanbaugebiete Württembergs.

Während andernorts die Industrialisierung begann, galt in Weil der Stadt die Parole: "Hopfen statt Industrie". Denn der Hopfenverkauf war eine gute Verdienstmöglichkeit. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erreichte der Hopfenanbau den Höhepunkt. Jeder Bürger, sogar die Lehrer, hatten eigene Hopfengärten. Beim "Hopfenzopfen" verdienten sich die Kinder ein paar Pfennige. In der Stadt gab es zahlreiche Brauereien.
^
Parkmöglichkeiten

Logo der Region Stuttgart Logo der Heckengäu Natur Nah Die ehemalige freie Reichsstadt Weil der Stadt mit den Stadtteilen Merklingen, Schafhausen, Münklingen und
Hausen liegt ca. 30 km westlich von Stuttgart im idyllischen Heckengäu und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!