Keplerstadt

Archival des Monats

Bestrafung mit der Schandtafel wegen Obstauflesens
Archivale des Monats Juni 2019


Im Vergleich mit heute, wo viele Lebensmittel im Überfluss vorhanden sind und das Obst im Herbst 2018 häufig unter den Bäumen liegen blieb, erstaunt aber auch, wie sorgsam man früher mit dem Wenigen, das man hatte, umging und sich vor Verlust schützen musste. Franz Karl Schwarz wird dafür, dass er auf einem fremden Weinberg Obst aufgelesen hatte, öffentlich gedemütigt und somit gesellschaftlich geächtet, indem er für einen halben Tag ins Narrenhäusle gesteckt wird mit einem Schild um den Hals , dass er fremdes Obst aufgelesen hat. Die Strafe wird dadurch noch verschärft, dass er der Schuljugend zur Warnung vorgeführt wird. Auch muss der Delinquent die Prämie an den Feldschützen aus eigener Tasche bezahlen. Wo sich das Narrenhäusle befunden hat, ist heute nicht mehr bekannt.

Die Stadtratsprotokolle sind durch den großen Stadtbrand 1648 vollständig vernichtet worden, seit dem Jahr 1649/1650 sind sie aber lückenlos überliefert. Sie sind für die Geschichte Weil der Stadts die wichtigste Quelle. In den Ratsprotokollen sind alle wesentlichen Vorgänge, die Weil der Stadt betreffen, dokumentiert. Von besonderem Wert bezüglich ihrer Auswertung ist das jedem Band beigefügte Register. Wegen ihrer herausragenden Bedeutung hat die Stadt in einem aufwendigen Verfahren Einbände und Papier der Stadtratsprotokolle restaurieren lassen. Seit 1985 wurden so die Bände der Jahrgänge 1649/50 bis 1823 komplett restauriert.

Zum Vergrößern oder Herunterladen bitte klicken!
Transkription des Textes[1]:
 
㤠306
Der hiesige Feldschütz Fidelis Nachbauer, Beck, hat angezeigt, daß an dem verflossenen Sonntag er den hiesigen Bürger Franz Karl Schwarz morgens früh um 5 Uhr in des J. Anton Baidinger Strumpfweebers Wingart im Waldenberg angetroffen habe, wie er Obst, so der Wind heruntergejagt, aufgelesen und in die Taschen gesteckt habe. Er habe ihn auch auf der That erwischt – worauf dann solcher einige Äpfel, so er in den Händen gehabt, wieder hinweg geworfen habe. Die Leute hätten ihm auch gesagt, daß er schon mehrmalen sich sonntags in der Früh in dergleichen Felddiebereien habe blicken lassen.
Er, Schütz selbst auch, hätte ihn schon einige Mal in fremden Wingerten zur Zeit, da es Pflaumen gegeben, angetroffen und gewarnt.
Der constituirte Franz Karl Schwarz kann, daß er in diesem Wingart angetroffen, nicht läugnen, behauptet aber, daß er nur einige Aepfel aufgelesen habe, die er



[1] Buchstabengetreue Umschrift. Groß- und Kleinschreibung, Getrennt- und Zusammenschreibung  sowie Satzzeichensetzung nach heutigem Gebrauch; allgemein verständliche Abkürzungen und Konsonantenverdoppelungen ausgeschrieben.

Zum Vergrößern oder Herunterladen bitte klicken!
wieder hingeworfen. Der Schütz behauptet aber, daß er noch mehreres Obst in den Taschen gehabt habe.
Resolutum
Da Franz Karl Schwarz gegen das auf neuerlich gegebene Verboth, keinen Schaden durch Entwendung von Obst und dergleichen auf fremden Gütern zu machen, sich gröblich verfehlt habe, als sollte er
1. dem Schützen den gesetzten Anbringerlohn mit 30 xr[1] erlegen
2. Anderen zum Beyspiel, ihm aber zur Warnung, mit der Tafel, worauf geschrieben steht „Du sollst nicht stehlen“ ins Narrenhäußlein bis auf heute Abend gesperrt und die Schuljugend zu Nehmung eines Beispiels dazu hingeführt werden.
Auf inständig flehentlichstes Bitten wurde die Strafe dahin gemildert, daß auf das Täfelein geschrieben werden solle: „Du sollst kein fremdes Obst auflesen“.
Wozu die Schuljugend auf den Tanzboden zu berufen und der Constitut dazu hinzustellen, vom Herrn Stadtschultheiß aber


[1] Kreuzer

Zum Vergrößern oder Herunterladen bitte klicken!
dessen Fehler zu expliziren und ihnen eine Warnung für ähnlichen Fehlern zu geben seye. Welche Strafe dann auch wirklich exequirt worden ist.“

^
Redakteur / Urheber
Lothar Sigloch

Logo der Region Stuttgart Logo der Heckengäu Natur Nah Die ehemalige freie Reichsstadt Weil der Stadt mit den Stadtteilen Merklingen, Schafhausen, Münklingen und
Hausen liegt ca. 30 km westlich von Stuttgart im idyllischen Heckengäu und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!