Keplerstadt

Zeittafel zur Stadtgeschichte

Weil der Stadt in der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945)

1933 Weil der Stadt hat 2015 Einwohner. Reichstagswahl (März): NSDAP 40%, Zentrum 31%, KPD 14%. Aufbau der NS-Organisationen (HJ, BdM, SA, NSV usw.). Die Wolldeckenfabrik nimmt die Produktion wieder auf.
1934 Gleichschaltung: Der Gemeinderat besteht nur noch aus NSDAP-Mitgliedern. Einführung der Erbhöfe. Umbenennung der Volksschule in Hans-Schemm-Schule (Reichsführer des NS-Lehrerbundes).
1935 Lehrverbot für den evangel. Stadtpfarrer Robert Jakober, weil er eine regimekritische Schrift verteilt.
1936 88% der Erziehungsberechtigten stimmen für die Einführung der Gemeinschaftsschule und Abschaffung der Bekenntnisschulen.
1937 Jüdische Viehhändler bekommen Marktverbot. Abschaffung der Konfessionsschulen, Einführung der Einheitsschule. StR Eugen Mannsperger übernimmt die Leitung der "Oberschule für Jungen" (bis 1968).
1938 Der Kaufmann Otto Beyerle kommt wegen oppositioneller Gesinnung ins KZ Dachau (1942 umgebracht). Gründung des Vereins Keplerhaus.
1939 Die Schwarzwaldbahn wird bis Weil der Stadt elektrifiziert. Der evangelische Landesbischof D. Theophil Wurm feiert mit der Kirchengemeinde das 50-jährige Jubiläum der Einweihung der Brenzkirche. Errichtung von Lufzschutzbunkern und Ausgabe von Lebensmittelmarken.
1940 Einstellung des "Wochenblatts für Weil der Stadt und Umgebung". Renovierung der Stadtkirche St. Peter und Paul (Jokarl Hubers "Hitlerfenster"), Eröffnung des Keplermuseums in Keplers Geburtshaus. Der Keplerforscher Max Caspar (1880 bis 1956) und der Industrielle Paul Reusch (1868-1956) werden zu Ehrenbürgern ernannt.
1941 Erste Fliegeralarme, erste Gefallene.
1942 Beschlagnahmung der Kirchenglocken.
1944 Teilweise Beschlagnahmung der Wolldeckenfabrik für die Rüstungsproduktion.
1945 Einige Gebäudeschäden durch Luftangriffe, Zerstörung der Eisenbahnbrücke.

Logo der Region Stuttgart Logo der Heckengäu Natur Nah Die ehemalige freie Reichsstadt Weil der Stadt mit den Stadtteilen Merklingen, Schafhausen, Münklingen und
Hausen liegt ca. 30 km westlich von Stuttgart im idyllischen Heckengäu und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!