Stadtleben

Jugendliche verschiedener ethnischer Gruppen auf einem Schulhof

Aktuelles

Dorfplatz in Hausen wurde mit einem Fest eingeweiht


Zuschauer auf dem neuen Dorfplatz Die Baustelle in der Hausener Ortsmitte ist endgültig verschwunden und zu einem beliebten Treffpunkt für die Einwohner geworden. Sie sitzen und plaudern, die Kinder spielen und toben. Und alle feiern. Wie am Samstagmorgen, um den neugestalteten Dorfplatz ganz offiziell seiner Bestimmung zu übergeben.
 
Eröffnungsrede in Hausen Einweihung wurde auf dem Hausener Dorfplatz nun schon zum zweiten Mal gefeiert. Vor ziemlich genau einem Jahr war der erste Bauabschnitt fertiggestellt, aus dem unscheinbaren, reizlosen Zentrum eine ansprechende, saubere Fläche geworden. Doch es sollte noch weitergehen. Im zweiten Bauabschnitt kam ein echter Hingucker dazu: die Terrassen, die sich trichterförmig öffnend über die Brückengasse hinweg zum Würmufer führen und so den Dorfplatz mit dem Gewässer verbinden. Außerdem wurde die gepflasterte Fläche bis hin zur Heimsheimer Straße erweitert und es sind weitere Parkplätze für Autos und auch für Fahrräder angelegt worden.
 
„Es hat sich endlich etwas getan in Hausen“, sagte Bernd Glocker stellvertretend für die Dorfgemeinschaft. Deren Mitglieder waren es, die seit 2006 mit der Stadtverwaltung an der Idee neuer Dorfplatz tüftelten. „Anfangs war es sehr zäh, bis Schwung in die Sache kam.“ Für den ersten Bauabschnitt gab der Gemeinderat 2013 grünes Licht – und das obwohl keinerlei Fördermittel in Aussicht standen.
 
Ganz anders bei Bauabschnitt zwei: Weil Hausen im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) aufgenommen ist, flossen diesmal Zuschüsse. 40 Prozent der Kosten von 120.000 Euro sind so finanziert worden. Ob die Stadt noch weitere Projekte in Hausen über das ELR-Programm in Angriff nehmen kann, darüber werde man sich jetzt Gedanken machen, so Bürgermeister Thilo Schreiber. An die Festbesucher gerichtet sagte er: „Ich hoffe, Sie nutzen ihren Dorfplatz, dann hat sich die Investition auf jeden Fall gelohnt.“
 
Chor Am Samstag blickten die Hausener nicht in die Zukunft und fragten sich, was wohl noch möglich wäre. Sie genossen einfach den sonnigen Tag auf ihrem Dorfplatz, standen Schlange, um eine Portion Pommes oder eine brutzelnde Rote zu bekommen und lauschten den Liedern des Projektchors, der immer zu besonderen Anlässen zusammenkommt.

Zur Geschichte des Dorfplatzes

 
Seit 2006 geisterte die Idee, die doch etwas unansehnlich Ortsmitte in einen schönen Treffpunkt für alle Generationen umzugestalten, nun schon durch die Köpfe der Hausener. Und es blieb nicht bei dem bloßen Gedankenspiel. Die Dorfgemeinschaft wurde gegründet, die bald den Kontakt zur Stadtverwaltung suchte. Gemeinsam wurden Pläne entwickelt, man freut sich schon auf den Baubeginn. Dann die große Enttäuschung – aus Kostengründen wurde die Verschönerung in Hausen abgeblasen. Bis schließlich der Gemeinderat 2013 entschied, trotz ausbleibender Zuschüsse endlich loszulegen, Anfang Juni 2014 feierte Hausen den Spatenstich und Ende Juni 2015 die erste Einweihung. Der zweite Bauabschnitt folgte nun zwischen Ende März und Ende April.
 
Text und Fotos: Christine Strienz
strienz@presseschiel.de
^
Redakteur / Urheber
Christine Strienz, Pressebüro Schiel

Logo der Region Stuttgart Logo der Heckengäu Natur Nah Die ehemalige freie Reichsstadt Weil der Stadt mit den Stadtteilen Merklingen, Schafhausen, Münklingen und
Hausen liegt ca. 30 km westlich von Stuttgart im idyllischen Heckengäu und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!