Stadtleben

Stadtportrait

Aktuelles

Eigentümer können ab sofort Förderanträge stellen


Infoveranstaltung Marktplatz-Sanierung  Es kann losgehen: Die Förderphase für das Sanierungsgebiet „Marktplatz“ in Weil der Stadt ist angelaufen. Ab sofort können Eigentümer, die im festgelegten Gebiet ihre Gebäude sanieren und modernisieren möchten, finanzielle Unterstützung beantragen. Bei einem Infoabend im Klösterle loteten rund 40 Interessenten ihre Möglichkeiten aus.
Bildunterschrift:
v.l.n.r. Kristin Seifert und Dr. Tilman Sperle, die STEG, Susanne Widmaier, Erste Beigeordnete der Stadt Weil der Stadt, Ulrich Knoblauch, Kämmerer der Stadt Weil der Stadt

 
In den kommenden Jahren soll sich in der Weiler Innenstadt einiges verändern. Über den städtischen Part wird der Gemeinderat noch entscheiden. Die Eigentümer im Sanierungsgebiet „Marktplatz“ dagegen haben jetzt schon grünes Licht. „Wir freuen uns, wenn Sie mitmachen und sich etwas bewegt“, sagte die Erste Beigeordnete Susanne Widmaier an die Besucher des Infoabends gewandt. Private Wohngebäude zu erneuern, sei wesentlich für das Gelingen der Sanierungsmaßnahme. Das Gebiet erstreckt sich vom Marktplatz, die Stuttgarter Straße entlang bis hin zum Viehmarktplatz.
 
Die STEG Stadtentwicklung GmbH aus Stuttgart hat sich im Auftrag der Stadt um die vorbereitenden Untersuchungen zum Sanierungsgebiet gekümmert. Dazu gehörte die Befragung von Eigentümer, denen dort eine Immobilie gehört. „Die Auswertung hat ergeben, dass 48 Prozent der Modernisierung und dem Umbau ihrer Häuser positiv gegenüber stehen“, berichtete Dr. Tilman Sperle. Gemeinsam mit seiner Kollegin Kristin Seifert informierte er die Anwesenden über Maßnahmen, die förderfähig sind, und wie sie an die Fördermittel gelangen.
 
Die spannendste Frage des Abends war, wie hoch die möglichen Zuschüsse sind. Wird saniert, liegt der Satz bei 25 Prozent, im Falle eines Abrisses bei 100 Prozent – jeweils bis zu einer Obergrenze von 25.000 Euro. Wer eine Förderung geltend machen möchte, muss mindestens 15.000 Euro investieren und seine Immobilie nach modernen Wohnanforderungen ausrichten. Schönheits- oder Luxusreparaturen werden nicht gefördert. Ebenso wenig wie die Freiflächengestaltung oder Neubauten.
 
Wer energetische Maßnahmen umsetzen, das Dach zu erneuern oder Sanitäranlagen auf den neuesten Stand bringen möchte, hat sehr gute Chancen auf eine Förderzusage. „Zwei- bis drei Monate dauert es, bis sie den Bescheid bekommen“, so Kristin Seifert. Die einzelnen Maßnahmen werden dann in einer Vereinbarung mit der Stadt Weil der Stadt festgelegt. „Wenn Sie Arbeiten ohne diese Vereinbarung beauftragen, sind diese im Nachhinein nicht mehr förderfähig.

INFO

 
Das Sanierungsgebiet „Marktplatz“ hat eine Laufzeit bis 2025. Der aktuelle Förderrahmen beträgt 1,5 Millionen Euro. Das Land Baden-Württemberg stellt 900.000 Euro für Weil der Stadt zur Verfügung, die Stadt steuert 600.000 Euro bei. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Förderrahmen zu erhöhen, wenn klar ist, dass die Mittel vollständig abgerufen werden.

Die Ansprechpartner:

 
die STEG Stadtentwicklung GmbH
Kristin Seifert
Kristin.seifert@steg.de
Telefon: 0711 21068-106
 
Stadt Weil der Stadt
Andreas Bauer
a.bauer@weil-der-stadt.de
Telefon: 07033 521-113
 

 
^
Redakteur / Urheber
Christine Strienz, Pressebüro Schiel

Logo der Region Stuttgart Logo der Heckengäu Natur Nah Die ehemalige freie Reichsstadt Weil der Stadt mit den Stadtteilen Merklingen, Schafhausen, Münklingen und
Hausen liegt ca. 30 km westlich von Stuttgart im idyllischen Heckengäu und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!