Stadtleben

Stadtportrait

Aktuelles

Umgang mit städtischen Grünflächen


Haben Sie sich auch schon über die teilweise nicht gemähten städtischen Rasenflächen gewundert?

Der Anstieg der Durchschnittstemperatur, verbunden mit verschiedenen Umweltfaktoren wie z.B. Hitze, Trockenheit, bis hin zum Wegfall verschiedener Lebensräume für die Tierwelt, haben unseren Baubetriebshof dazu bewogen, das öffentliche Grün und dessen Lebensräume hinsichtlich der Biodiversität nachhaltig zu verbessern. Bereits in den letzten Jahren wurden daher Teile der kurzgeschnittenen Rasenflächen in Blühflächen umgewandelt und die Mähzyklen der extensiven Rasenflächen verringert, um den Kleinstlebewesen nachhaltigen Lebensraum zu schaffen.

Im Einzelnen bedeutet das:

  • Intensive Rasenflächen: Durch Veränderung des Mähregimes wird die Aussaat von heimischen Blühpflanzen gefördert. Diese Teilbereiche werden in Zukunft 2 mal pro Vegetationszyklus gemäht.
  • Grünflächen: Bestehen meist aus mehrjährigen bodendeckenden Pflanzen und Sträuchern. Diese Flächen werden mittelfristig in insekten- und bienenfreundliche Staudenflächen umgewandelt.
  • Pflanzbeete (Wechselflor): Diese Pflanzflächen werden bis auf wenige im Stadtgebiet durch mehrjährige heimische Wildstauden ersetzt.
  • Straßenbegleitgrün: Seither in Form von extensiven Rasenflächen entlang der Straßen, die bis 2018 mind. 2 Mal pro Jahr gemäht wurden. Hier werden aktuell die Flächen in einen intensiven- und einen extensiven Bereich unterteilt. Der intensive Teil wird aufgrund der Verkehrssicherheit und des Wasserabflusses mind. 2 Mal pro Jahr gemäht. Der extensive Teil wird auf das notwendige Maß an Pflege reduziert. Somit entsteht die Möglichkeit der Aussaat verschiedener Wildblumen. Gleichzeitig wird Lebensraum zur Überwinterung verschiedenster Kleinlebewesen geschafft.

Fazit: Um der Attraktivität für das öffentliche Grün auch in Zukunft gerecht zu werden und um die Insektenvielfalt zu erhöhen bzw. zu schützen, bedarf es der Veränderung. Auch künftig sind weitere Überlegungen in der Grünflächengestaltung notwendig, um das Artensterben zu unterbinden und weitere Lebensräume zu schaffen.

Um die Insektenvielfalt zu schützen, sind Veränderungen im Umgang mit städtischen Grünflächen erforlderlich.

Um die Insektenvielfalt zu schützen, sind Veränderungen im Umgang mit städtischen Grünflächen erforlderlich.

^
Redakteur / Urheber
Stadtverwaltung Weil der Stadt

Logo der Region Stuttgart Logo der Heckengäu Natur Nah Die ehemalige freie Reichsstadt Weil der Stadt mit den Stadtteilen Merklingen,
Schafhausen, Münklingen und Hausen liegt ca. 30 km westlich von Stuttgart im
idyllischen Heckengäu und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!