Rathaus

Finanzen

Finanzielle Situation
- Haushaltsplan, Verschuldung, Memorandum & Konsolidierungskonzept

Haushaltsplan

Der Haushaltsplan zeigt sämtliche kommunalen Aufgabenbereiche mit ihren Einnahmen und Ausgaben sowie die Verpflichtungsermächtigungen auf. Dem Haushaltsplan kommt deshalb die Bedeutung eines jährlichen Aufgabenprogramms zu.

Der Entwurf des Haushaltsplans wird von der Verwaltung aufgestellt, vom Finanz- und Verwaltungsausschuss vorberaten und vom Gemeinderat in einer oder gegebenenfalls mehreren Sitzungen beraten.
Ist die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan vom Gemeinderat verabschiedet, muss diese der Rechtsaufsichtsbehörde, dem Landratsamt Böblingen, vorgelegt werden. Wenn die Rechtmäßigkeit der Haushaltssatzung bestätigt und zum Vollzug freigegeben wurde, können die Haushaltsmittel in vollem Umfang bewirtschaftet werden.

Den Haushaltsplan 2022 können Sie digital als PDF abrufen:

Lesen Sie hier die Pressemitteilung der Stadtverwaltung zum Beschluss des Haushaltsplans 2022.

Video zum Haushalt 2022

Wie sehen die Finanzen der Stadt im Jahr 2022 aus? Woher kommen die Einnahmen, wohin gehen die Ausgaben? Wo wird investiert? In einem Video haben Bürgermeister Christian Walter und Kämmerer Ulrich Knoblauch den Haushaltsplan 2022 beleuchtet:

Verschuldung

Verschuldung in den vergangenen Haushaltsjahren 

Nachdem es aufgrund der guten Liquiditätslage in den Haushaltsjahren seit dem Jahr 2011 gelungen war, auf eine Kreditaufnahme zu verzichten, musste im Dezember 2017 ein Darlehen (aus der Kreditermächtigung des Jahres 2016) in Höhe von 6.900.000 Euro aufgenommen werden.

Die Kreditermächtigung des Jahres 2017 wurde im Jahr 2018 in Höhe von 2.000.000 Euro in Anspruch genommen. Im Jahr 2019 wurden 6.000.000 Euro aus der Kreditermächtigung des Jahres 2018 ufgenommen, wobei 1.000.000 Euro für eine Umschuldung verwendet wurde (teilweise Rückzahlung Darlehen vom Hallenbad). Im Jahr 2020 wurde kein Kredit aufgenommen. Im Jahr 2021 wurde ein Kredit in Höhe von 5.000.000 € aus der Kreditermächtigung des Jahres 2020 aufgenommen, wobei gut 2,3 Mio. € für eine Umschuldung verwendet wurden (weitere Rückzahlung Darlehen vom Hallenbad).

Verschuldung im Haushaltsjahr 2022

Im Jahr 2022 wird eine Schuldaufnahme in Höhe von 8.200.000 € veranschlagt. Höchstwahscheinlich muss zudem ein gewisster Teil der Kreditermächtigung des Jahres 2021 beim Jahresabschluss in die Folgejahre übertragen werden.

Sofern sich im Laufe des Haushaltsvollzugs 2022 eine Verbesserung der Finanzlage gegenüber der Haushaltsplanung einstellen sollte, wird die Kreditaufnahme des Jahres 2022 entsprechend reduziert, da Kredite nur dann und nur insoweit aufgenommen werden, wie dies erforderlich ist.

Auf der anderen Seite geht die Haushaltsplanung davon aus, dass die veranschlagten Einzahlungen auch tatsächlich eingehen. Sofern bei der einen oder anderen Finanzposition Ausfälle eintreten sollten - insbesondere bei den Grundstückserlösen -, könnte dies wiederum zu einem erhöhten Kreditbedarf führen.

Mit der Netto-Kreditaufnahme 2022 steigt der Schuldenstand von 20.235.413 € auf voraussichtlich 27.181.098 €, dies entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung im Kämmereihaushalt per 31.12.2022 von rund 1.423 Euro pro Einwohner. Die Kredite beim Eigenbetrieb Hallenbad sind in dieser Betrachtung voll mit einzubeziehen, da ihnen eine Rückzahlungsverpflichtung zugrunde liegt, die im Fall eines Kapitalbedarfs beim Hallenbad im städtischen Haushalt eine zusätzliche Aufnahme von Fremdkrediten in entsprechender Höhe auslösen würde. 

Die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung bei Kommunen ähnlicher Größe betrug Ende 2020 385 €. Neuere landesweite Zahlen liegen noch nicht vor.

Weitere Informationen zur Verschuldung finden Sie im Vorbericht des Haushaltsplans 2022 ab Seite 67.

Entwicklung der Kredite


Memorandum zur Haushaltspolitik

Der Gemeinderat, der Bürgermeister, der Erste Beigeordnete und die Stadtverwaltung haben sich in einer gemeinsamen Klausur am 11. und 12. Juni 2021 über die finanzielle Lage der Stadt Weil der Stadt und die Zukunftsperspektiven beraten. Die Eckpunkte dieser Beratungen haben in das Memorandum zur Haushaltspolitik Eingang gefunden. Das Memorandum wurde in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 20. Juli 2021 durch einstimmigen Beschluss des Gemeinderates offiziell bekräftigt. Es ist als eine politische Grundsatzvereinbarung beziehungsweise Selbstverpflichtung für Politik und Verwaltung für die bevorstehenden finanzpolitischen Herausforderungen zu verstehen.

Das Memorandum können Sie digital als PDF abrufen:


Konsolidierungskonzept

Im Rahmen der Haushaltsplanberatungen für 2022 hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 23. November mehrheitlich bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung ein Konsolidierungskonzept beschlossen. In dem Konsolidierungskonzept hatte die Stadtverwaltung mögliche Einsparvorschläge qualifiziert und quantifiziert. „Möglich“ bedeutete in dem Fall, dass es sich per Definition um freiwillige Leistungen handelt.

Das Konsolidierungskonzept sowie die dazugehörige Übersicht können Sie digital als PDF abrufen:


Logo der Region Stuttgart Logo der Heckengäu Natur Nah Die ehemalige freie Reichsstadt Weil der Stadt mit den Stadtteilen Merklingen,
Schafhausen, Münklingen und Hausen liegt ca. 30 km westlich von Stuttgart im
idyllischen Heckengäu und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!