Wirtschaft & Bauen

Banner Wirtschaftsförderung

Wirtschaftsrelevante Informationen über Maßnahmen
gegen die Auswirkungen der Covid19-Pandemie

Die aktuelle Lage ändert sich stündlich. Wir möchten Sie darum um Verständnis bitten, sollte diese Seite nicht den aktuellsten Stand wiedergeben. Wir bemühen uns aber um schnelle Abhilfe. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Die Seite hat den Stand vom 14.04.2021, 09:00 Uhr

Bitte beachten Sie auch, dass die Wirtschaftsförderung der Stadt Weil der Stadt keine Rechtsberatung durchführen darf. Alle hier dargestellten Informationen sind kein Ersatz für eine Rechtsberatung. Eine Checkliste darüber, was Unternehmen jetzt tun sollen, finden Sie auf den Seiten des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater. Sprechen Sie in jedem Fall mit Ihrer Hausbank, Ihrem Vermieter gewerblicher Räume sowie möglichen Zulieferern.

Navigation


Newsticker Land

Aktuelle Verordnung

Aktuelle Corona-Verordung des Landes Baden-Württemberg.
Hier finden Sie eine Übersicht des aktuelle Stufenplans zum Download.

Verlängerung und Ergänzung der Regeln zum betrieblichen Infektionsschutz (vorläufig bis zum 30. Juni 2021)

Testpflicht für Unternehmen
Arbeitgeber sind verpflichtet, in ihren Betrieben allen Mitarbeitern, die nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, regelmäßige Selbst- und Schnelltests anzubieten:

  • grundsätzlich mindestens 1-mal pro Woche
  • für besonders gefährdete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die tätigkeitsbedingt häufige Kundenkontakte haben oder körpernahe Dienstleistungen ausführen, mindestens 2-mal pro Woche.
  • auch Beschäftigte, die vom Arbeitgeber in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden, müssen 2-mal pro Woche ein Testangebot erhalten.
  • die Kosten für die Tests tragen die Arbeitgeber. Diese sind allerdings steuerlich absetzbar.
  • eine detaillierte Dokumentation der Testdurchführungen wird nicht verlangt, allerdings müssen Nachweise über die Beschaffung von Tests oder über Vereinbarungen mit Dienstleistern vier Wochen lang aufbewahrt werden. Verstöße werden üblichen Sanktionsrahmen der Arbeitsschutzverordnung geahndet.

Die Testpflicht kann mit allen gängigen SARS-CoV2 Testvarianten erfüllt werden (Antigentests oder Selbsttests zur Eigenanwendung durch die Arbeitnehmer ohne Hilfe von Fachpersonal).
Auch Kooperationen mit Apotheken, die die Tests für das Unternehmen übernehmen sind denkbar. Wichtig: die Beschäftigten zu einer öffentlichen Teststation zu schicken ist nicht ausreichend, um der Testpflicht nachzukommen!

Homeoffice Pflicht
Arbeitgeber sind verpflichtet, Homeoffice anzubieten; wenn die Tätigkeit dies zulässt.

Betriebliches Hygienekonzept
Arbeitgeber sind im Rahmen der Beurteilung der Gefährdungen verpflichtet, betriebliche Hygienepläne zu erstellen, umzusetzen sowie zugänglich zu machen.

  • Beachtung der Hygieneregeln
  • Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m zu anderen Personen; auch in Kantinen und Pausenräumen
  • Tragen von medizinischem Mund-Nasen-Schutz oder Atemschutzmasken, wo dies nicht möglich ist. Arbeitgeber müssen diese zur Verfügung stellen.
  • Arbeitgeber müssen eine ausreichende Handhygiene am Arbeitsplatz sicherstellen.
  • Regelmäßiges Lüften muss gewährleistet sein.
  • Es gelten strenge betriebliche Regelungen zur Kontaktvermeidung im Betrieb:
  • Müssen Räume von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden, müssen pro Person 10 m² zur Verfügung stehen. In Betrieben ab 10 Beschäftigten müssen diese in möglichst kleine, feste Arbeitsgruppen eingeteilt werden. Kontakte zwischen den Gruppen sind zu vermeiden.

Weitere Informationen

Pressemitteilung des BMAS zur Verlängerung und Ergänzung des betrieblichen Infektionsschutzes: mehr Infos
Verordnung des BMAS (Stand: 13.04.21, 09:36 Uhr): Link zur Vorlage
Infoseite des Bundesamtes für Arznei und Medizinprodukte über zugelassene SARS-CoV2 (Corona) Tests:
Antigentests (professionelle Anwendung): mehr Infos
Selbsttests (Laientests): mehr Infos

Hilfsmaßnahmen

Corona-Wirtschaftshilfen: Verbesserungen für Brauereigaststätten, Vinotheken und
Straußwirtschaften

Corona-Förderinstumente des Bundes auf einen Blick
Übersicht des Bundeswirtschaftsministeriums über aktuelle Corona Hilfsprogramme

Verlängerte Antragsfristen für November- & Dezemberhilfe, Überbrückungshilfe, Neustarthilfe für Soloselbständige und weitere Hilfsprogramme
Ausführliche Informationen und die Links zur Beantragung finden Sie unter: finanzielle Corona-Hilfsmaßnahmen

  • Verlängerte Antragsfrist für November- und Dezemberhilfe (neue Frist: 31.04.21)
  • Überbrückungshilfe II (Antragsfrist: 31.03.2021)
  • Überbrückungshilfe III (Antragsfrist: 31.08.2021)
  • Neustarthilfe für Soloselbständige:
    Mit dieser Finanzhilfe werden Soloselbständige unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist.
    Die Neustarthilfe wird nicht auf die Leistungen der Grundsicherung angerechnet und kann zusätzlich zur November- und Dezemberhilfe beantragt werden. Die Neustarthilfe kann hingegen nicht beantragt werden, wenn Überbrückungshilfe III in Anspruch genommen wird und umgekehrt. Die Antragstellenden müssen sich entscheiden, ob sie die Neustarthilfe oder die Überbrückungshilfe III in Anspruch nehmen wollen.

III. Kurzarbeit in Corona-Zeiten: Weiterbildung spart Unternehmen ab dem 01.07.21 Sozialversicherungsbeiträge
Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr Sonderregeln für das Kurzarbeitergeld 2021 festgelegt. Bis zum 30. Juni 2021 werden die Sozialversicherungsbeiträge in pauschalierter Form voll erstattet. Ab dem 1. Juli 2021 bis zum 31. Dezember 2021 werden Betrieben, die bis 30. Juni 2021 Kurzarbeit eingeführt haben, die Sozialversicherungsbeiträge zu 50 Prozent in pauschalierter Form erstattet. Ausnahme: Wenn Beschäftigte eine Weiterbildungsmaßnahme durchlaufen, ist bis zum Jahresende 2021 weiterhin die komplette Erstattung des Sozialaufwands möglich.
Mehr Infos: FAQ Kurzarbeit und Qualifizierung



Ministerium für Soziales und Integration (SM) I: Fortführung der Hilfen für gemeinnützige Organisationen
Das Sozialministerium hat mit folgender Pressemitteilung über die Verlängerung des Hilfsprogrammes für Vereine und gemeinnützige Organisationen bis zum 30. Juni 2021 informiert.

Wirtschaftsministerium: Hilfsprogramme für besonders betroffene Branchen und junge Unternehmen werden verlängert
Das Landeskabinett hat gestern (8. Dezember) die Antragsfrist für den Tilgungszuschuss Corona für das Schaustellergewerbe und die Marktkaufleute, die Veranstaltungs- und Eventbranche sowie das Taxigewerbe und das Mezzanine-Beteiligungsprogramm verlängert.

Zusätzliche und leichter zugängliche Überbrückungshilfen  
Die Bundesregierung stellt zusätzliche finanzielle Mittel in Form einer "außerordentlichen Wirtschaftshilfe" bereit, um den besonders von der Pandemie und der teilweisen Schließung betroffenen Unternehmen, Betrieben, Selbstständigen, Vereinen und Einrichtungen zu helfen.

  • Corona-Förderinstrumente des Bundes auf einen Blick:
    Übersicht des Bundeswirtschaftsministerium über aktuelle Corona-Hilfsprogramme
  • Überbrückungshilfe II:
    Die zweite Phase der Überbrückungshilfe bietet finanzielle Unterstützung bei Corona-bedingten Umsatzeinbrüchen für KMUs, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen. Anträge für Unternehmen können durch Steuerberater, steuerberatende Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 31. Dezember 2020: Überbrückungshilfe Unternehmen II
  • Außerordentliche Wirtschaftshilfe:
    Die von den neuen temporären Schließungen betroffenen Unternehmen können eine außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes beantragen: Neue Wirtschaftshilfe
  • "Novemberhilfe" - Außerordentliche Wirtschaftshilfe
    Die Novemberhilfe ist ein zusätzliches Finanzhilfeprogramm. Erste Auszahlungen der Abschlagszahlungen sollen bereits ab Ende November 2020 erfolgen.
    Die Beantragung erfolgt über: Überbrückungshilfe-Plattform des Bundes
    Fragen zur Handhabung der Novemberhilfe: FAQ-Seite des Bundes
    Beantragungsunterschiede (insbesondere bei Solo-Selbständigen) 
    1. Unternehmen, Betriebe, Vereine und Einrichtungen: Beantragung über einen prüfenden Dritten
    2. Solo-Selbständige: Antragsstellung bis maximal 5.000 Euro direkt über die Überbrückungshilfe-Plattform des Bundes (ELSTER-Zertifikat notwendig)

Hotlines für Unternehmen

Webinare und Hilfetools

  • Veranstaltungsreihe des LRA BB - NEU
    „Unsere Innenstädte, unser Einzelhandel“
    Neue Veranstaltungsreihe der Wirtschaftsförderung für den lokalen     Einzelhandel
    Nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie sind Kunden zunehmend online unterwegs und erwarten dasselbe von ihrem Einzelhändler. „Digitale Angebote zusätzlich zur ‚klassischen‘ Beratung und dem Verkauf im Laden sind gefragt“, weiß Dr. Sascha Meßmer, Wirtschaftsförderer des Landkreises Böblingen. „Wenn Einzelhändler diesem Anspruch nicht gerecht werden, verlieren sie Umsatz und Kunden an den Online-Handel – um das zu verhindern, möchte die Wirtschaftsförderung des Landkreises unsere Händler verstärkt unterstützen.“ Gemeinsam mit mehreren Partnern wurde daher eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Denn eine Kombination aus On- und offline Shopping stärkt den lokalen Handel!

    Weitere Informationen und Anmeldungen sind ab sofort unter www.zd-bb.de/ handeldigital möglich.
  • Regelungen zum Kurzarbeitergeld
    (IHK Region Stuttgart in Kooperation mit der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit)
    https://www.youtube.com/watch?v=vc3cy6pPshM&feature=youtu.be
  • Liquiditätshilfe beantragen, wie geht das?
    (IHK Stuttgart Bezirkskammer Göppingen)
    https://www.youtube.com/watch?v=XEBjAUCmn_E
  • Google My Business
    GMB ist einfach einzurichten, leicht zu bedienen, kostenfrei und sehr effektiv, wenn es darum geht, die Online-Auffindbarkeit Ihres Unternehmens zur erhöhen. Kundinnen und Kunden können Ihr Unternehmen über Google finden und mit Ihnen in Kontakt treten. Zudem haben Sie zusätzliche Werbe-und Absatzmöglichkeiten, die Sie nutzen können, um neue Kundinnen und Kunden zu erreichen.

Weitere Informationen für die Tourismusbranche und Gastronomie

Der Deutsche Tourismusverband hat Informationen herausgegeben mit folgendem Hinweis:
„Die rechtliche Einordnung dieser außergewöhnlichen Umstände kann durch den DTV nur allgemein und unter Vorbehalt erfolgen. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit können wir nicht geben.“
https://www.deutschertourismusverband.de/service/coronavirus.html
 
Die Tourismus Marketing Baden-Württemberg hat auf dieser Seite  auch weiterführende Links zum Thema aufgeführt
https://bw.tourismusnetzwerk.info/2020/03/18/corona-pandemie-laufend-aktualisierte-informationen/
 
Beim Dehoga gibt es ebenfalls weiterführende Links zum Thema Kurzarbeit oder das Papier „Nothilfeprogramm für das Gastgewerbe“
https://www.dehoga-bundesverband.de/presse-news/aktuelles/dehoga-informiert-coronavirus/

Umfrage zur Lage der Unternehmen in Weil der Stadt (Mai 2020)

Im Mai 2020 führte die Stadtverwaltung Weil der Stadt eine Umfrage zur Lage der Unternehmen während der Corona Pandemie durch.
Die Ergebnisse finden Sie hier.


Logo der Region Stuttgart Logo der Heckengäu Natur Nah Die ehemalige freie Reichsstadt Weil der Stadt mit den Stadtteilen Merklingen,
Schafhausen, Münklingen und Hausen liegt ca. 30 km westlich von Stuttgart im
idyllischen Heckengäu und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!